Warum wir Blogs lieben: gute Gründe für einen Corporate Blog

Warum wir Blogs lieben: gute Gründe für einen Corporate Blog von medialike. Das Bild zeigt die Überschrift und verschiedene Berufsgruppen.

In den Anfangstagen des Internets war ein Blog eine Art persönliches, öffentliches Tagebuch. Ein Erkennungsmerkmal war, dass der neueste Beitrag immer an erster Stelle steht. Die Technik und das Nutzerverhalten haben sich gewandelt und die Zahl der Blogs ist seitdem stetig gestiegen. Wikipedia schätzt, dass es über 300.000 aktive Blogger in Deutschland gibt.

Heute gibt es Blogs zu allen Themen des alltäglichen Lebens, aber auch Blogs mit journalistischen und solche mit politischen Ansprüchen. User suchen online nach nützlichen, glaubwürdigen Informationen, sie suchen Kontakt und Unterhaltung. Genau das finden sie auf Blogs.

Dabei ist es vielen Internet-Nutzern gar nicht bewusst, dass das, was sie vor sich auf dem Bildschirm sehen, keine Website und auch kein Online-Magazin, sondern ein Blog ist. Blogs sind schlicht und einfach ein ganz normaler, sehr lebendiger Bestandteil unseres Online-Lebens geworden.

Was ein Blog alles kann – die Blog-Typen im Überblick:

Viele Unternehmen nutzen heute Blogs zusätzlich zu ihrer Firmen-Website für ihre Unternehmenskommunikation, denn ein Blog kann viele Funktionen wahrnehmen:

  • Ein Image-Blog macht die eigene Marke erlebbar – ohne dabei plump zu werben. Ihr Unternehmen wird greifbarer, menschlicher, sichtbarer.
  • In einem Produkt-Blog können Sie Ihre Produkte, Services und Dienstleistungen wesentlich umfangreicher darstellen, als das auf der Shop-Seite möglich ist.
  • Mit einem Themen- und Wissensblog zeigen Sie Kompetenz zu Ihren Fachgebieten. Indem Sie Ihr Wissen teilen, bauen Sie Expertise auf.
  • Auf einem Kampagnen-Blog begleiten Sie Werbe-Kampagnen, Gewinnspiele und Produkteinführungen und erhöhen so Ihre Reichweite.
  • Mit Hilfe eines Service-Blogs beantworten Sie Kundenanfragen und bauen damit einen direkten Kontakt zum Endkunden auf.
  • Durch einen SEO-Blog erhöht sich die Sichtbarkeit Ihres gesamten Web-Auftritts. Google liebt regelmäßigen, neuen Blog-Content und belohnt Ihr Engagement mit besseren Plätzen in den Suchergebnissen. Auch Ihre Leser und Kunden bekommen damit einen guten Grund, immer wieder auf Ihrer Website vorbeizuschauen.
  • Der Kalender-Blog weist auf Veranstaltungen und Messen hin, auf denen Sie vertreten sind.
  • Zudem ist ein Blog eine gute Pinnwand auf der Sie Firmen-News, Pressemeldungen, Hinweise auf Rezensionen und eigene Fachartikel, Auszeichnungen und besondere Erfolge, Jubiläen und neue Mitarbeiter, Stellenanzeigen und vieles mehr an kleinen sympathischen Meldungen veröffentlichen können.

Das Beste: All das passt in einen einzigen Blog!


Zwischenruf: Was ein Blog nicht ist

Ein Blog ist keine Anzeigenstrecke, kein Ort für reine PR-Meldungen und auch nicht der richtige Rahmen für „Jetzt hier kaufen!“ – Botschaften. Wer seinen Unternehmensblog allein dafür benutzt, vergrault die Leser und Kunden. Präsentieren Sie lieber die menschliche Seite Ihres Unternehmens und treten Sie mit den Usern in Dialog. Reine Marketingbotschaften, wie wir sie aus der Print-Werbung kennen, sind hier fehl am Platz.


Warum sollten wir bloggen? Wir haben doch schon eine Website.

Rein theoretisch könnte man all das auch mit der bereits existierenden Website machen. Aber: Veränderungen an der Website sind häufig mit einem größeren Programmieraufwand verbunden – von Änderungen am Design bis hin zur Anpassung der Menü-Struktur. Das kostet Zeit und Geld, die Sie sich mit einem Blog sparen können:

  • Ein Blogsystem ist technisch darauf ausgerichtet, schnell und unkompliziert neue Inhalte aufzunehmen. Artikel gehen zügig online und auch kurze Meldungen, für die man an einer statischen Website nichts ändern würde, finden hier ihren Platz. Dadurch ist ein Blog immer aktuell.
  • Zudem ist ein Blog äußerst vielseitig und nimmt viele verschiedene Medienformate auf: Text, Bilder, PDF, Downloads, Videos und Audio-Beiträge. Auf einem Blog kann Ihr Unternehmen auch mit verschiedenen Stimmen sprechen (Mitarbeiter, Geschäftsführer, Kunde, Azubis, Anwender). Damit wird Ihre Firma greifbarer, menschlicher und sympathischer.
  • In den Blogbeiträgen können Sie auf andere Seiten des Web-Auftritts verlinken. Dadurch kommen nicht nur Ihre Kunden schneller und leichter an weitere Informationen, sondern auch die Suchmaschinen profitieren von diesen zusätzlichen Links.
  • Einen einmal geschriebenen Blogbeitrag können Sie überall verwenden – auf allen Social-Media-Kanälen, in Newslettern und auch offline in den klassischen Print-Werbemitteln als Link oder QR-Code.
  • Was auf dem Blog steht, gehört Ihnen – Facebook könnte den Besitzer wechseln, Twitter geschlossen werden und Google könnte den Algorithmus ändern. Ihr Blog bleibt. Darauf können Sie immer aufbauen.
  • Die Presse schreibt zu selten über Ihr Unternehmen? Dann schreiben Sie selbst! Ein Blog bietet Ihnen die Möglichkeit, direkt mit Ihrer Zielgruppe zu kommunizieren – zu genau den Themen, die die Blog-Besucher wirklich interessieren. So können Sie ganz einfach Kunden-Feedback einholen.
  • Themen, die auf der Website oder im Shop nur angerissen werden, können auf dem Blog tiefergehend behandelt werden. So bekommt der Kunde nützliche Zusatzinformationen und die Suchmaschinen erhalten zusätzliche Keywords.
  • Die Website kennt der Kunde schon. Auf dem Blog findet er immer wieder Neuigkeiten, so dass er häufiger vorbeischaut.

Wer kann Blog-Artikel schreiben?

Für Blogs gilt: Je authentischer, desto besser. Beim Unternehmensblog von Mercedes-Benz, der komplett von Mitarbeitern geschrieben und von zwei Redakteuren betreut wurde, galt die Regel „Schreibe es so, wie Du es Deiner Mutter erzählen würdest.“. Klare Sprache, einfache Erklärungen, eigene Erfahrungen und echtes Fachwissen – das sind wichtige Eckpunkte für gute Blog-Artikel.

Daher gilt: Auf gar keinen Fall sollten die Artikel nur aus der Fach-Abteilung oder dem Marketing kommen! Je abwechslungsreicher die Blickwinkel und Stimmen sind, umso besser. Gerade Außenstehende haben einen anderen Blick auf die relevanten Themen und können Texte schreiben, die näher am Leser sind.

Was macht einen guten Blog aus?

  • Ein guter Blog spricht mit einer authentischen, persönlichen Stimme.
  • Mit einem abwechslungsreichen Artikel-Mix aus Unterhaltung und Information bietet er dem Leser einen signifikanten Mehrwert.
  • Verlässlich werden neue Blog-Beiträge veröffentlicht – wir empfehlen 4 bis 6 Artikel pro Monat.
  • Der Blog bietet dank Kommentarfeld, Social-Share-Buttons und Abo-Möglichkeiten viel Raum für Kommunikation und Interaktion.
  • Er ist klar strukturiert und gut lesbar.

Genug der Gründe – bloggen Sie los! Ob Unternehmen, Institution oder Personenmarke: Wir unterstützen Sie bei allen Fragen rund um Blogs. Themenfindung, Content-Strategie, Redaktionsplanung, redaktionelles SEO, Blogs mit Social Media bekannt machen – sprechen Sie uns an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.